Junghundeausbildung

 

Alter: ca. 18.-28. Woche

 

Die ersten Monate mit Ihrem Hund sind vorbei. Langsam kommt Ihr Welpe in die Pubertät und die Erziehung geht weiter.
Jetzt gilt es für Sie, das Vertrauensverhältnis weiter auszubauen und konsequent Ihre Rolle als Hundeführer einzufordern und zu festigen.

Das lernt der Mensch und Hund:

Nur Gemeinsam sind wir ein Team!


Festigung der bereits im Welpenkurs erlernten Übungen beim Junghund.

Übungen wie Sitz, Platz, Fuß und Leinenführigkeit zu festigen.
Intensivierung der Mensch-Hund-Beziehung. Das freie Spielen in der Gruppe mit anderen Hunden ist somit vorbei.
Förderung der Kommunikation Mensch-Hund über Körpersprache und Ausdrucksverhalten.
Motivation = richtiges spielen (gemeinsam Spielen ist Spaß für Mensch und Hund).

 

Jeder Hundeführer arbeitet mit seinem Junghund intensiv am Gehorsam, der für die Ablegung der vereinsinternen Eigungsprüfung sowie der darauf folgenden Begleithundeprüfung unerlässlich ist.

Das Lernziel der Junghunde ist auf die angehende Prüfungsordnung für Rettungshunde abgestimmt.

 

Die Junghunde werden in dieser Lernphase an die Sucharbeit der Rettungshunde herangeführt. Sie beginnen ihren eigenen Hundeführer spielerisch zu suchen und anzuzeigen. Ebenso werden sie nun spielerisch an die Belastbarkeit und erschwerten Bedingungen (Rauch, Staub, Lärm) herangeführt.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}